Home / Allgemein / Sind Stammzellen aus Fett die Quelle der Jugend?

Sind Stammzellen aus Fett die Quelle der Jugend?

04.04.2011 | Keine Kommentare

Der spanische Eroberer Ponca de Leon wurde im 16. Jahrhundert von Cortez damit beauftragt, irgendwo in Mexiko nach der Quelle der ewigen Jugend zu suchen. Gefunden hat er sie damals nicht, doch es scheint, dass wir ihr heute nähergekommen sind: Wir tragen sie am Körper, es ist – jawohl – das Fett!

In meinem vorigen Blogeintrag habe ich Ihnen die schonende Fettabsaugung mit Mikrokanülen vorgestellt. Neben der Anwendung zur Körperformung bildet sie die Grundlage dafür, die verjüngende und regenerative Kraft der Stammzellen aus dem Eigenfett zu erschließen. Das durch Fettabsaugung mit Mikrokanülen gewonnene Fett enthält nämlich in großer Zahl körpereigene Stammzellen, die die kosmetische Chirurgie auf ganz erstaunliche Weise bereichern.

In der Vergangenheit warfen Ärzte das bei der Fettabsaugung abgesaugte Fett achtlos weg und Patientinnen und Patienten freuten sich, die lästigen und scheinbar wertlosen Fettdepots endlich los zu sein. Inzwischen weiß man um den wahren Wert des „Hüftgoldes“ und was darin steckt: Die im Fett enthaltenen Stammzellen sind nämlich sowas wie die von Hauptmann de Leon vergeblich gesuchte Quelle der Jugend – sie besitzen ein erstaunliches regeneratives Potential, das die Medizin gerade erst zu entdecken beginnt. Fettgewebe ist außerdem die reichste Quelle für Stammzellen im menschlichen Körper, es enthält deutlich mehr davon als etwa Knochenmark, die bekannteste Quelle für Stammzellen.

Im Rahmen einer regenerativen Therapie angewendet entfalten körpereigene Stammzellen ihre Kraft zur Verjüngung von Geweben, Organen und dem gesamten Organismus. Auf Seiten der ästhetischen Behandlungen ermöglichen Stammzellen aus Eigenfett langfristig haltbare Brustvergrößerungen, Hautverjüngungen, das Stammzell-Facelift sowie eine natürliche, narbenfreie Formung der Silhouette an verschiedenen Körperregionen.

Wurden bisher Stammzellen vor allem in der Behandlung von Leukämien (Blutkrebs) eingesetzt zeigt sich mittlerweile, dass sie wegen ihres regenerativen Potentials für eine Vielzahl von therapeutischen und kosmetischen Behandlungen verwendet werden können. Über welche Mechanismen die Regeneration geschieht, ist noch Gegenstand unzähliger wissenschaftlicher Studien weltweit.

Die regenerative Stammzelltherapie bietet einen umfassenden Ansatz zur Regeneration und Verjüngung des ganzen Körpers. Sie ersetzt so in der kosmetischen Medizin auch zunehmend „Symptombehandlungen“ mit dem Skalpell und künstlichen Fillern. Je nach Therapiezielen ist eine Kombination mit der Hormonal Regeneration® (BHRT), bei der bioidentische Hormone zum Ausgleich eines altersbedingten Hormonmangels verabreicht werden, ratsam. Bestehende Zeichen des Alters werden damit schonend zum Verschwinden gebracht bzw. verringert: Der Körper wird wieder kräftiger und ausdauernder, die Libido steigt und die Haut gewinnt an Frische und Straffheit.

Allen Therapien mit Stammzellen aus Eigenfett haben gemeinsam, dass die zahlreich im Fettgewebe enthaltenen Stammzellen aus zuvor abgesaugtem Fett extrahiert und anschließend dem Körper zugeführt werden. Die körpereigenen Stammzellen entfalten ihre regenerative Kraft an jenen Stellen im Körper, an denen sie benötigt werden. Organe und Gewebe werden offenbar regeneriert und verjüngt; sogar viele degenerative und chronische Krankheiten lassen sich mithilfe der Stammzellen therapieren. Sind viele dieser Therapien natürlich noch Gegenstand klinischer Forschungen kann man doch schon jetzt so viel sagen: Hier liegt viel Zukunft!

Bei regenerativen Stammzelltherapien wird zuerst eine im Vergleich zu ästhetischen Behandlungen kleinere Fettmenge abgesaugt. Die in einem aufwendigen Laborverfahren isolierten Stammzellen werden in Folge dem Körper zugeführt. Je nach Indikation werden sie entweder systemisch oder lokal in ein betroffenes Organ oder Gewebe injiziert. Der Eingriff – einschließlich der Fettabsaugung – erfolgt ambulant unter Lokalanästhesie. Bei der intravenösen Zufuhr suchen sich die Stammzellen selbständig den Weg zu Baustellen im Körper, an denen ihre regenerative und heilende Wirkung benötigt wird.
Der therapeutische Effekt der Stammzelltherapie tritt in der Regel einige Wochen nach der Applikation ein. Durch die verjüngende und regenerative Wirkung der Stammzellen kommt es zu merkbaren Verbesserungen bei Aussehen, Vitalität und Organfunktionen, die sogar den Charakter einer allgemeinen Verjüngung annehmen können.

Was Cortez und Ponca de Leon vergeblich suchten hat die moderne Medizin vielleicht gefunden – die regenerativen Stammzelltherapien haben uns dem Traum nach der Quelle der Jugend einen bedeutenden Schritt nähergebracht!

Ihr DDr. Heinrich

2,091 views Antwort schreiben 27197 Aufrufe gesamt, 1 Aufrufe heute  

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.