Home / Allgemein / Aufgedeckt – Das Geheimnis des Sexappeals von Robbie Williams

Aufgedeckt – Das Geheimnis des Sexappeals von Robbie Williams

20.06.2011 | 1 Kommentar

Wer hätte das gedacht? Sexsymbol und Popstar Robbie Williams hilft seiner Libido durch eine Therapie mit dem Hormon Testosteron auf die Sprünge! Dem Magazin Esquire verriet der 37-jährige Sänger der Band Take That, dass er sich zweimal pro Woche Testosteron spritzen lässt. Mit Erfolg: Der Musiker erlebt seitdem seiner Aussage zufolge seinen zweiten Frühling, denn die Therapie gibt ihm nicht nur die Energie für seinen anstrengenden Job, sondern steigert auch seine Libido und Attraktivität!

Auf die Hormone gekommen ist Robbie, als ihm vor einigen Jahren der Arzt nach einer Blutuntersuchung sagte, dass er „den Testosteron-Spiegel eines 100-Jährigen“ habe. Die Spiegel aller wichtigen Hormone sinken ab einem Alter von etwa 25 Jahren stetig ab, worin viele Ärzte einen Hauptgrund für bestimmte Altersprobleme erkennen.

Die bekanntesten Folgen eines Mangels des Sexualhormons Testosteron beim Mann sind der Verlust von Libido, Kraft und Energie sowie eine Gewichtszunahme. Doch dank der Erkenntnisse der ästhetisch-regenerativen Medizin können Hormonmängel durch Zufuhr (bioidentischer) Hormone im Rahmen einer Hormonal Regeneration® erfolgreich behandelt werden.

Am Beginn jeder Hormonal Regeneration® (Bioidentical Hormone Replacement Therapy, BHRT), wie wir sie in meiner Ordination Clinic DDr. Heinrich® in Wien seit mehreren Jahren durchführen, steht eine ärztliche Untersuchung und eine umfangreiche Blutanalyse. So können hormonelle Defizite und Imbalancen erkannt werden. Wichtig ist die Abklärung der Ursachen für die festgestellten Hormonmängel, da Hormondefizite auch die Folge von Erkrankungen sein können. Anschließend wird eine auf die individuellen Bedürfnisse hin maßgeschneiderte Therapie zusammengestellt.

Bei der Hormontherapie sollten möglichst nur „bioidentische“ Hormone zur Anwendung gelangen. Bioidentische Hormone gleichen unseren menschlichen Hormonen in ihrem molekularen Aufbau. Damit unterscheiden sie sich von hormonähnlichen Medikamenten, die üblicherweise bei einer Hormonersatztherapie (HET), etwa einer Postmenopause-Therapie, verabreicht werden
Therapien mit bioidentischen Hormonen erfordern auf jeden Fall die Überwachung durch einen darin erfahrenen Arzt, da die Hormone miteinander in Regelkreisen verschaltet sind und einander daher wechselseitig beeinflussen. Bei einer Therapie mit bioidentischen Hormonen muss diese „Hormon-Kybernetik“ berücksichtigt werden, um unerwünschte Wirkungen zu verhindern. Im Gegensatz zu einer klassischen HET, einer Monotherapie mit einem bestimmten Hormon in hoher Dosierung, werden deshalb bei einer BHRT mehrere Hormone in niedrigerer, physiologischer Dosis verabreicht.

Wenn man, wie Robbie Williams, eine Therapie mit bioidentischem Testosteron macht, ist die richtige, physiologische Dosierung des Hormons entscheidend. Schließlich sollen die Hoden unterstützt, aber nicht abgeschaltet werden. Führt man nämlich bestimmte Hormone dauerhaft in zu hoher Dosis dem Körper zu, verringern die jeweiligen Hormondrüsen wegen der Rückkopplung im Regelkreis ihre Aktivität und können auch schrumpfen. Eine bekannte unerwünschte Folge beim „Doping“, wo Sportler überhöhte Dosen meist künstlicher Testosteron-artiger Medikamente einnehmen. Gottlob ist so etwas reversibel, sonst könnten sich bestimmte Spitzensportler und Athleten später nicht mehr fortpflanzen. Eine richtig geplante Therapie mit bioidentischen Hormonen hingegen kann die erschöpften Hormondrüsen entlasten und zu ihrer Regeneration beitragen.

Über die positive Wirkung auf Kraft, Ausdauer und Libido hinaus werden Therapien mit bioidentischen Hormonen auch zum ästhetischen Anti-Aging eingesetzt. Viele äußere Zeichen des Alterns sind, wie wir mittlerweile wissen, Folge verringerter Leistungsfähigkeit der Hormondrüsen. Durch Ausgleichen dieses „chronischen Hormonmangels“ und allfälliger hormoneller Imbalancen können altersbedingt eingefallene Wangen, schlaffes Gewebe und trockene Haut gelindert oder gänzlich zum Verschwinden gebracht werden. Als Vorbild dienen dabei die Hormonspiegel gesunder junger Erwachsener.

Wie bei Robbie Williams kann eine Hormonal Regeneration® mit bioidentischen Hormonen permanent oder zyklisch verabreicht werden. Üblich sind 3 oder 6 Monate. Je nach dem Ziel des Patienten/der Patientin ist eine regelmäßige Wiederholung oder Auffrischung der Therapie sinnvoll.

Anders als bei Robbie Williams, der als drogengeeichter Rockmusiker wohl auch weniger Berührungsangst mit Spritzen hat, ist es normalerweise besser, das Testosteron täglich in Form einer Creme in die Haut einzureiben. So können körpergerechte, tägliche Blutspiegelerhöhungen erzielt werden, was mit einer Depotspritze nicht so gut funktioniert.

Ihr DDr. Heinrich

4,255 views Antwort schreiben 33436 Aufrufe gesamt, 1 Aufrufe heute  
Diskussion verfolgen

Ein Kommentar

  1. Hans Tschamler

    Ich bin kein Akademiker, ich habe 4 Jahrzehnte Erfahrung mit meinem multieffektiven FITNESS-BALL-BALANCE-SPORT - Aktivitäten
    die das neuromuskuläre u.das sensomotoriche System extensiv intensivieren!
    Ich bin der festen Überzeugung,auch ohne TESTOSTERON zu spritzen,auch ohne ANABOLIKA,kann man auch im fortgeschrittenen Alter zu LEISTUNGEN fähig sein, die nicht alltäglich sind.
    Auf einem Gymnastikball - auf Bällen unterschiedl. Größen - völlig frei, vielseitig balancieren - evtl. wie ich mit fast 79 Lenzen auch darauf stehend - mit Anlauf draufspringen, während des Balancierens mit div. Sportgeräten arbeiten,balancierend darauf Hopsen,Wippen, sich Wiegen,spielerisch gekonnt,wie tänzerisch beschwingt darauf agieren - alle MUSKELFUNKTIONEN u.SINNESWAHRNEHMUNGEN,TIEFENSENSIBILIT, die propriozeptiven Fähigkeiten werden exzellent aktiviert. Dieser Sport ist für Kinder sagenhat geeignet, er kann auf kleiner Fläche (Wohnung)ausgeführt,mit Hobbytätigkeiten kombiniert werden - Fernsehen, Telefonieren, Buch lesen u.v.m. FBBSP ist für alle LEBENSBEREICHE exzellent förderlich,er ist ein hervorragendes GRUNDTRAINING für viele herkömmliche Sportarten, die eine präzise GLEICHGEWICHTSFÄHIGKEIT erfordern wie Surfen,Inline-Skaten, Schifahren,Reiten/Voltigieren u.v.a. Ich meine - auch für Drachenfliegen.In einer Talk-Show hatten sich Kandid. Prüfungen zu unterziehen u.a. auf einen Sitzball setzen, Füsse anheben u. möglichst lange frei balancieren.Selbst eine 2fache WM im Drachenfliegen - 22 j. - schaffte nur 6/7 Sek. - ah - ah ah - u. sie kippte um.
    Ich bitte es nicht als Anmassung zu sehen, wenn ich in Frage stelle ob 5 % junger Menschen einige meiner anspruchsvollen BALLBALANCEÜBUNGEN ad oc auszuführen fähig wären, Fussballprofis u. Tennisstars “nicht” ausgenommen.
    Auch die für mehr LEBENSFREUDE wichtigen FUNKTINEN der BECKENREGION, seit eh u. je sehr erstrebenswert, werden bedeutsam aktiviert!
    Studie Uni Freiburg u. Tübingen: Gerade BALANCEÜBUNGEN sind besonders aktivierend - auch die KRAFTFÄHIGKEITEN werden gestärkt - ohne besonderes KRAFTTRAINING - ganz zur ÜBERRASCHUNG der WISSENSCHAFTLER.
    Ich 18 x TV, Enkelkinder teils miteinbezogen u. a. NDR - schneller,höher,weiter - Sport als LEBENS-ELIXIER - in Phönix mehrmals wiederholt,auch in der Schweiz ges.
    Ich, mit über 60 J. 2 x Rekordhalter im Guinness Buch a) auf einem Ball 2 m Durchmesser frei stehend balancierend eine wuchtige Biegehantel gebogen, b) Positin wie vor, in jeder Hand gleichzeitig mit einem GYRO-TWISTER (POWER-BALL) gearbeitet.
    Apothekenumschau, Studie Uni Leichester (GB): Im Spitzenreiterland Dänemark haben 5ojährige im Schnitt noch 24 beschwerdefreie Jahre vor sich,Deutsche nur 13,5 Jahre. Auf einem Ball frei balancieren hat viel mit Reiten/Voltigieren gemeinsam.
    Verschiedene Übungen auf einem elastischen Ball sind wegen der absoluten Destabilität wesentlich intensiver,die Tiefensensibilität betreffebnd - ohne Aufwand,kostenfrei, für jeden erschwinglich.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.