Home / Allgemein / John Malkovich – Dr. Jekyll oder Mr. Hyde?

John Malkovich – Dr. Jekyll oder Mr. Hyde?

22.05.2013 | Keine Kommentare

Vor wenigen Tagen lief mir der bekannte US-Schauspieler John Malkovich auf den Tuchlauben über den Weg. Er war gerade in Wien zu Besuch, unter anderem, um die Wiener Sängerknaben zu sehen.

Malkovich ist uns allen nicht nur als Vicomte de Valmont bekannt, der im Film Gefährliche Liebschaften an der Seite von Glenn Close Intrigen spinnt und Frauen wie Madame Tourvel (Michelle Pfeiffer) und Mademoiselle Volange (die damals noch recht junge Uma Thurman) verführt, um letztlich im Duell von Keenu Reevse getötet zu werden.

Er spielte auch 1996 an der Seite von Julia Roberts im Film Mary Reilly den Dr. Jekyll, einen alternden, zurückgezogenen und sittsamen Arzt und Wissenschaftler, der ein Wunderserum entwickelt, womit er sich für eine gewisse Zeit zum jungen, vitalen, aber sitten- und skrupellosen Mr. Hyde verwandelt.

Julia Roberts, die junge Haushälterin Mary Reilly, die Dr. Jekyll liebt, ohne dass die beiden sich irgendwie näherkommen würden, verfällt natürlich völlig seinem Alter Ego Mr. Hyde und wird, genau wie zahllose andere Frauen, ein Opfer seiner Vitalität und seiner Perversionen.

In diesem Film war bemerkenswert, wie genial Malkovich sowohl einen alten, resignierten Greis, als auch einen jungen, vitalen Bösewicht spielen konnte. Detto waren die Leistungen des Maskenbildners genial, der den damals im mittleren Alter stehenden Schauspieler einerseits um 20 Jahren altern und sich andererseits um 20 Jahre verjüngen ließ.

Bei unserer Begegnung auf den Tuchlauben sah Malkovich wie immer blendend aus, aufgrund seines Alters ähnelt er mittlerweile aber mehr Dr. Jekyll als Mr. Hyde. Immerhin ist der Film fast 20 Jahre her.

Nun sind ältere Männer vom Schlage eines John Malkovich durchaus attraktiv und es besteht keine Notwendigkeit, an ihnen irgendetwas zu verändern, oder sie gar mit Botox, Fillern oder Facelift zu puppenähnlichen, faltenfreien Zombies zu mutieren.

Angenommen, John wollte aber auf „natürliche Weise“ jünger und vitaler aussehen, welche Möglichkeiten würden sich ihm (abgesehen von der Inanspruchnahme des Maskenbildners) eröffnen?

Wenn im Laufe des Lebens die Hormondrüsen schwächer werden, verringert sich zuerst die körperliche Leistungsfähigkeit, später erschlaffen Haut und Bindegewebe. Dem kann mithilfe der Hormonal Regeneration® (Bioidentical Hormone Replacement Therapy, BHRT) entgegengewirkt werden. Dabei werden dem Körper die fehlenden Hormone (DHEA, Wachstumshormon, Testosteron, Thyroxin, Pregnenolon etc.) in bioidentischer Form zugeführt.

Die Hormonal Regeneration® kann mit Perfect Skin, einer optimierten Mischung aus Aminosäuren, Peptiden und Eiweißbausteinen, unterstützt werden. Bereits nach einigen Wochen regeneriert und festigt sich von innen heraus das Unterhautgewebe, Fältchen glätten sich und das Gesicht gewinnt neue Frische. Auch Nägel und Haare werden stärker.

Behandlungen mit Stammzellen aus Eigenfett fördern auf Zellebene die Hautverjüngung, regenerieren das Gewebe und geben dem Gesicht verlorenes Volumen zurück. Der verjüngende Effekt einer Stammzellbehandlung kann durch eine Therapie mit Wachstumsfaktoren von Hautzellen (Epidermal Growth Factors) bis zu einem gewissen Grad nachgeahmt werden.

Die Neue Ästhetische Chirurgie bietet also vielfältige Möglichkeiten, um John Malkovich schonend zu einem jüngeren und vitalen Aussehen zu verhelfen.

Letztlich ist es aber ganz gut, wenn ein Schauspieler in seiner Karriere Rollen jeglichen Alters genial auszufüllen lernt. Idealerweise beginnt er seine Karriere als Jüngling und beendet sie als älterer Herr. Doch es liegt eben in der menschlichen Natur, dass ältere Dr. Jekylls Lust hätten, gelegentlich jüngere Mr. Hydes zu sein, auch wenn (oder gerade weil) sie dann sittlose Strolche wären,

meint Ihr DDr. Heinrich

2,536 views Antwort schreiben 53430 Aufrufe gesamt, 1 Aufrufe heute  

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.