Home / Allgemein / Indiana Jones und die Ziegenaugen

Indiana Jones und die Ziegenaugen

12.02.2016 | Keine Kommentare

Harrison Ford spielte in mehreren Teilen von Indiana Jones einen abenteuerlustigen Archäologen der Dreißigerjahre, der meist magische Artefakte, wie die Bundeslade oder den Heiligen Gral, vor dem Zugriff böser Nazischergen des SS-Ahnenerbes bewahren muss.

Wie bekannt sein dürfte, beauftragte der Reichsführer SS Heinrich Himmler die Mitarbeiter seines „Ahnenerbes“, überall auf der Welt nach magischen Gegenständen und archäologischen Zeugnissen der angeblichen Überlegenheit der „arischen Rasse“ zu suchen. Gerade der Heilige Gral wurde vom Ahnenerbe nachhaltig aber ergebnislos in Spanien gesucht.

In der Folge Indiana Jones und der Tempel des Todes kommen ausnahmsweise keine Nazis vor, sondern Anhänger der menschenfressenden indischen Göttin Kali, die die Lingams (Tempelsteine) des Gottes Shiwa aus den Tempeln gläubiger Hindus gestohlen haben und für magische Rituale mit Menschenopfern missbrauchen. Neben den Lingams stehlen die Handlanger Kalis auch Kinder, die in Fronarbeit in einem Bergwerk nach weiteren heiligen Steinen suchen müssen. Indiana Jones, den es nach Indien verschlagen hat, wird von den geplagten Bauern um Hilfe ersucht.

Der örtliche junge Maharadscha scheint gesetzesgetreu zu sein und die englischen Kolonialherren zu unterstützen, ist aber insgeheim ein Anhänger Kalis und ihrer schwarzmagischen Rituale. Einen ersten Hinweis auf sein Sympathisieren mit Kali findet Indiana Jones beim Festmahl für das diplomatische Corps am Hofe des Maharadschas, wo Speisen wie Affenhirn, Käfer, lebende Schlangen sowie Ziegenaugensuppe serviert werden. Alles Dinge, die für gläubige Hindus als Speisen recht ungewöhnlich wären. Die Suppe ist von besonderem Interesse für uns:

Araber und andere Völker essen gerne Ziegenaugen oder Schafsaugen, denen sie stärkende Wirkung auf die Sehkraft nachsagen. Das wundert nicht, bestehen Augen doch zum größten Teil aus Hyaluronsäure.

Tieraugen zu essen, ist für uns gewöhnungsbedürftig. Stattdessen kann man Hyaluronsäure in Form von Perfect Skin by DDr. Heinrich® Beauty Drink oder Pulver zu sich nehmen und damit nicht nur Haut, Haaren und Nägeln, sondern auch seinen Augen einen guten Dienst erweisen.

Perfect Skin besteht aus einer speziell abgestimmten Mischung von kollagenen Peptiden und natürlicher Hyaluronsäure. Bei regelmäßiger Einnahme sorgen diese Grundstoffe vieler Gewebe unseres Körpers unter anderem für einen frischen Teint, starke Nägel und volles, gesundes Haar. Kombiniert werden diese wertvollen Substanzen beim Beautydrink mit Bio-Direktsäften aus hochwertigem Obst, die dem Schönheitselixier einen fruchtigen Geschmack verleihen. Die im Granatapfel enthaltenen Polyphenole und der Stoff Resveratrol sind Waffen im Kampf gegen eine Überbelastung durch freie Radikale und schützen die Zellen vor vorzeitiger Alterung.

Natürlich gelingt es Indiana Jones nach atemberaubenden Abenteuern, die Kinder zu befreien und die heiligen Steine ihren rechtmäßigen Besitzern zurückzugeben. Er entgeht auch standhaft den genannten zweifelhaften kulinarischen Genüssen. Für uns Abendländer ist es jedenfalls einen gute Nachricht, dass wir natürliche Hyaluronsäure auch zu uns nehmen können, ohne Ziegen- oder Schafsaugen verspeisen zu müssen, meint

Ihr DDr. Heinrich

880 views Antwort schreiben 62825 Aufrufe gesamt, 67 Aufrufe heute  

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.